Donnerstag, 20.02.2020 09:24 Uhr

Tage der offenen Zurschaustellung

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 03.01.2020, 21:42 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 8113x gelesen
Blick auf die Kelchstützen der neuen Bahnhofshalle
Blick auf die Kelchstützen der neuen Bahnhofshalle  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Zum fünften Mal in Folge öffnet man an diesem Wochenende die Tore zur Stuttgart21-Baustelle in Stuttgart. Eine Veranstaltung, die dem Bürger die Großbaustelle in Mitten der Stadt schmackhaft machen soll. Und laut Veranstalter ein riesen Erfolg. Noch bis Sonntag kann man die Baustelle besuchen.

In den vergangenen Jahren nahmen im Schnitt 32 000 Menschen das Angebot wahr, so der Veranstalter (Verein Bahnprojekt Stuttgart-Ulm). Laut Veranstalter waren am ersten Tag bereits 16.000 Besucher auf der Baustelle. Als besonderes Highlight galt die Möglichkeit direkt zu den sogenannten Kelchstützen zu gelangen, die später einmal das Bahnhofdach tragen sollen. In die Baustelle gelangt man durch 3 Eingänge rund um das Planetarium. Von hier aus kann man sich die neue Bahnsteighalle und die neue Haltestelle Staatsgalerie der SSB-AG erreichen. Wer sich das neue Verzweigungsbauwerk Kriegsbergstraße anschauen möchte, muss komplett um den Bahnhof herum laufen, da es keinen direkten Weg von der neuen Bahnhofshalle mehr gibt.

Auch der Blick auf die alte Bahndirektion, die derzeit auf Pfeilern und Stützen steht, wird nicht mehr gewährt. Der Blick wurde zwischenzeitlich zugebaut. Ansonsten gibt es wie auch schon bei den letzten Tagen der offenen Baustelle diverse Foodtrucks und Infopunkte. Vor den Eingängen am Planetarium verteilten auch die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart21 Informationsflyer an die Baustellenbesucher. Deren 500. Montagsdemo findet am Montag den 03. Februar um 18:00 Uhr vor dem Hauptbahnhof (Schillerstraße) statt.

SSB-Haltestellenneubau Staatsgalerie
Kelchstütze in der neuen Bahnhofshalle
Verzweigungsbauwerk Kriegsbergstr.
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.